Natur unmittelbar erleben? Vielfalt entdecken und in Bewegung sein? Den Blick für die Umgebung schärfen, um Verstehen und Handeln zu können? Wandern & Naherholung zugleich?

All dies erwartet Sie im Naturschutz- und Wandergebiet des Staatsbruchs Lehesten. Jener Ort, an dem mehr als 700 Jahre lang Schiefer gewonnen und verarbeitet wurde, ist heute ein beliebtes Wanderareal. Inmitten eines hochwertigen Naturschutz- und FFH-Gebiets gelegen, knoten sich hier zahlreiche Wanderwege.

Zahlreiche Wanderwege führen heute an jenem Ort vorbei – oder auch herum – der einst das Zentrum des Thüringisch-Fränkischen Schieferbergbaus bildete. Der Staatsbruch wurde sukzessive von Menschenhand umformt und ist seit geraumer Zeit in teilen wieder renaturiert.


Ein idealer Wandereinstieg!


Das Technische Denkmal ist zu jeder Jahreszeit ein idealer Startpunkt für erlebnisreiche Wanderungen im Thüringisch-Fränkischen Schiefergebirge. Dort wo die herrliche Natur Sie zu historisch einzigartigen Zielen führt, oder Sie auf historisch bedeutsamen Wegen wandern lässt.

Hierzu gehören natürlich der bekannte Rennsteig mit dem Schönwappenweg, die Thüringisch-Fränkische Schieferstraße, der Schieferpfad, der Lutherweg oder die Geopfade I & II, welche als Rundwanderwege durch das idyllische Areal im Staatsbruch führen.

Dort, wo Grenzen einst trennten – verbindet heute die Natur. Auch das Grüne Band führt unmittelbar am Staatsbruch vorbei. Nehmen Sie sich für Ihren Besuch etwas Zeit. Für Bergbauinteressierte und Neugierige werden saisonal von April bis November öffentliche Denkmalführungen zu historischen Gewinnung- und Verarbeitungstechniken unseres Blauen Goldes angeboten. Lassen Sie sich fachkundig zur wechselvollen Geschichte des Schieferbergbaus Lehesten führen und erkunden Sie die authentischen Funktionsgebäude des 19. Jahrhundert – Überraschungen inklusive.