All den jahrelangen und treuen Förderern unterschiedlicher Bereiche des gesellschaftlichen Lebens, als Partner den zahlreichen Privatpersonen sowie den Partnern aus Unternehmen, den spontanen und langjährigen Freunden und Förderern ist das Technische Denkmal „Historischer Schieferbergbau Lehesten“ stets mit herzlichem Dank verbunden.

Besonders hervorzuheben ist die tatkräftige Unterstützung unseres Traditionsvereins, der sich als Unterstützer außerordentlich engagiert.

Seite an Seite mit dem Traditionsverein „Thüringer Schieferbergbau Lehesten e.V.“

Der Traditionsverein wurde 1990 gegründet und besteht in seiner wichtigsten Aufgabe darin, die historische Bedeutung des Schieferbergbaus in Lehesten und Umgebung aufzuarbeiten und sorgfältig zu bewahren. Viele Mitglieder im Verein sind noch Zeitzeugen der einstmals florierenden Schieferindustrie, die leider 2009 für immer beendet werden musste.  Hauptgründe hierfür sind die ausgeraubten Lagerstätten an verwertbarem Dachschiefer.
Somit hat der Verein eine weitere Verantwortung übernommen und sichert nun zusätzlich die verfügbaren Dokumente aus der Zeit ab 1945. Eine interessante, aufwendige aber lohnenswerte Arbeit. Nutznießer sollen dabei vor allem unsere Nachfahren sein, die diese Zeit nicht erlebt haben.

Der Traditionsverein arbeitet sehr eng mit der Stiftung „Thüringischer Schieferpark Lehesten“ zusammen. Dabei erfüllt der Verein die Aufgabe, den Besuchern des Technischen Denkmals fundiert-recherchierte Informationen und Zeitdokumente nahezubringen.

Der Verein hat derzeit 28 Mitglieder und trifft sich mindestens achtmal im Kalenderjahr. In den Zusammenkünften werden Vorträge über den Schieferbergbau oder artverwandten Bergbau in Thüringen, aber weiterer Regionen gehalten.

Abgebildet sind 5 Mitglieder des Traditionsvereins in Uniform. Im Hintergrund die der Förderturm des SchachtIV-Förderkomplex zu sehen.

Die Gründungsmitglieder, wie Kamerad Dr. Reiner Schubert, haben bereits in den 70er Jahren einen entscheidenden Kampf mit den damaligen Behörden und Ämtern geführt, um den aufgelassenen Industriekomplex „Kießlich“ als „Industriedenkmal“ zu erhalten und zu schützen. Vom einflussreichen Spezialisten auf diesem Gebiet, Herrn Professor Otfried Wagenbreth wurde er dabei erfolgreich unterstützt.

Von Verein zu Verein

In der langen Entwicklungszeit des Traditionsvereins gab es zunächst eine betriebliche Arbeitsgruppe des VEB Vereinigte Thüringer Schiefergruben, später einen Interessenkreis, aus dem dann 1990 der Verein hervorging.
Von den Kameraden G. Salzmann, Dr. R. Schubert und W. Liebeskind wurden historische Aufarbeitungen vereinsintern publiziert und können beim Besuch des Technischen Denkmals erworben werden. Seit 2012 unterstützen die Mitglieder des Vereins das umfängliche neue Vorhaben, den noch vollständigen SchachtIV-Komplex mit Fördergerüst, Hängebank, Fördermaschinenhaus und Lampenstube nicht gänzlich verfallen zu lassen. Auf Wunsch informieren ehemalige Bergleute interessierte Besucher über die Förderabläufe der untertägigen Gewinnung. Hierzu gibt es auch einen historischen zehnminütigen Film von 1991 zu sehen.
Des weiteren nehmen die Mitglieder bei regionalen Höhepunkten an den bergmännischen Aufzügen teil.

Dabei pflegen wir auch die Beziehungen zu unseren befreundeten Bergmannsvereinen aus dem fränkischen und Thüringer Umfeld. Der Verein ist Mitglied im Landesverband der Bergmanns, – Hütten – und Knappenvereine Thüringen e.V.
Der Vorstand ist sehr daran interessiert, neue Mitglieder zu gewinnen, um die bergmännische Tradition in Lehesten und Umgebung auch personell erlebbar zu erhalten.
Wir würden uns aber auch freuen, wenn Dokumente oder Sachzeugen, die möglicherweise auf Dachböden abgelegt sind, dem Verein als Leihgaben, Schenkungen oder Vervielfältigungen zur Verfügung gestellt werden. 

Herzliches Glückauf!

Kontakt:

  • Helmut Färber
  • Glückaufstraße 38 | 07349 Lehesten
  • Tel.: 036653 22728
  • Mobil: 0172 7786690