Die Historische Kompressorenstation am Technischen Denkmal war das ehemalige Herzstück des Lehestener Schieferbetriebs, welcher aus wirtschaftlichen Gründen sowie betriebsbedingt 1999 eingestellt werden musste. Seit 2000 setzt sich die Stiftung TSL für die Bewahrung der 750jährigen Tradition des Bergbaus auf Schiefer ein.

Das in Kooperation zwischen Friedrich-Schiller-Universität Jena und Stiftung „Thüringischer Schieferpark Lehesten“ durchgeführte Projektseminar „Blaues Gold“ setzt sich die museale Neugestaltung dieses denkmalgeschützten Gebäudes – der „Historischen Kompressorenstation“ – am Technischen Denkmal „Historischer Schieferbergbau Lehesten“ zum Ziel. In diesem Kooperationsprojekt arbeiten seit dem Wintersemester 2019/2020 sechs Master-Studierende der Fachrichtung Volkskunde/Kulturgeschichte (Philosophische Fakultät) unter fachlicher Leitung die Geschichte der Kompressionsstation auf und wollen das authentische Innere des Gebäudes als Schaudenkmal museal ausgestalten.


Das Ausstellungsprojekt wird gefördert von der


Die Ausstellungseröffnung findet am Freitag, 07. August 2020 um 16:00 Uhr an der Kompressorenstation statt.

Bislang nur von außen zu besichtigen und lediglich mit einer Hinweistafel versehen soll die Kompressorenstation in das bestehende Museumskonzept des Technischen Denkmals eingebettet werden und kostenfrei begehbar sein. Die Kooperation von Museum und Universität will dem Gebäude so neues Leben einzuhauchen. Eine Ausstellung zu den Themen:

• Historie des Gebäudes und Schieferbergbau zwischen 1960 und 1999
• Arbeitsalltag des Kompressorenwartes und soziale Dimension im Schieferbergbau
• Funktionsweise und Nutzung der Drucklufttechnik in der Schiefergewinnung